Auch für die Anbieter von Webinaren ist Google AdWords ein mächtiges Werkzeug. Wo Menschen nach dem Wort „Webinar“ oder einem verwandten Begriff googeln, könnte über oder unter den organischen Suchergebnissen auch Ihre Webinar-Anzeige erscheinen. Wenn Menschen, die Ihrer Zielgruppe entsprechen, online sind, kann Google dafür sorgen, dass Webinar-Werbung auf den von ihnen besuchten Seiten erscheint.

Der Suchmaschinen-Gigant bestreitet einen Großteil seiner Einnahmen über das Schalten zielgruppengenauer Werbung. Neben den oben erwähnten Anzeigen ober- und unterhalb der SERP sowie bei den Ergebnissen der geographischen Suche, nutzt Google auch die zum Konzern gehörige Plattform YouTube zu Werbezwecken und die Webseiten aller, die über Google AdSense Werbung auf ihren Seiten zulassen.

Fast jeder googelt, wenn er etwas nicht weiß und der Konzern wird immer besser darin, jeden Nutzer persönlich kennenzulernen. Ziel ist es, genau jene Suchergebnisse zu liefern, die hinter der Suchanfrage stehen und dem Suchenden gleichzeitig auch die Werbeanzeigen sehen zu lassen, die für ihn relevant sind. Dabei erkennt Google recht zuverlässig, ob die jeweilige Person Informationen zu etwas haben möchte, wissen will, an welchem Ort etwas zu finden ist oder etwas kaufen will. Auch Zusammenhänge zwischen Ortssuche, etwa einem bestimmten Geschäft und einem späteren Kauf können von der Suchmaschine hergestellt werden. Welche Vorteile dieses Wissen Googles für Werbetreibende bietet liegt auf der Hand.

Lernen Sie Google AdWords kennen!

Google AdWords bildet nun die Schnittstelle zwischen dem Konzern und den Werbetreibenden. Eine Anmeldung ist nötig und wir empfehlen auch dringend die Verknüpfung des eigenen Google-AdWords-Accounts mit Google Analytics. Das Potential von AdWords ist immens, es erfordert allerdings einiges an Geduld und Zeit, sich in diese komplexe Anwendung hinein zu arbeiten und die eigene Kampagne zu optimieren. Eilige und Lernunwillige sollten daher auf Google Express, den Anzeigengenerator in der light Version, ausweichen oder die Aufgabe auslagern.

Wenn Sie sich nicht zutrauen, sich die Arbeit mit Google AdWords eigenständig anzueignen, gibt es unterschiedliche Anbieter von Seminaren (und Webinaren), die Ihnen weiterhelfen können. Google selbst bietet Materialien und eine Prüfung zum „Google AdWords Certified Individual“ an. Darüber hinaus gibt Google Einsteigern über einen Gutscheincode Starthilfe: Wer mindestens 25 Euro in AdWords investiert, bekommt einmalig 75 Euro Werbebudget.

Anzeigentypen

Digitale Werbeflächen unterscheiden sich und daher unterscheiden sich auch Online-Werbeanzeigen. Google AdWords lässt einen daher aus unterschiedlichen Werbeformaten wählen. Ob und wie oft eine Anzeige geschaltet wird, hängt von zwei Faktoren ab: den damit verknüpften positiven und negativen Keywords sowie dem festgelegten Werbebudget. Letzteres ist davon abhängig, wie viel ein Klick bei dem jeweiligen Keyword laut Google wert ist.

Für das Bewerben von Webinaren sind die geläufigsten Anzeigenformate wahrscheinlich die Wichtigsten, wobei das Erstellen professioneller Videoanzeigen auch eine Kunst für sich ist. Dies sind die für Sie wichtigsten Anzeigentypen:

Textanzeige

Die Textanzeige besteht aus einer Überschrift, einer Unterüberschrift und einem kurzen Werbetext, der nach Möglichkeit eine Handlungsaufforderung enthalten sollte. Werbetreibende können hier mit bis zu 180 Zeichen arbeiten.

Bildanzeige

Diese Anzeige, auch „Image-Anzeige“ genannt, besteht wie der Name sagt aus einer Grafik, mit der für ein Unternehmen geworben wird. Klickt ein Nutzer die Grafik an, wird er auf die dazugehörige Webseite weitergeleitet. In der Anzeigengalerie bietet AdWords ein Tool an, um solche Anzeigen zu erstellen. Es können aber auch fertige Grafiken hochgeladen werden. Dabei muss es sich nicht um ein Bild handeln, auch Flash-Animationen und andere animierte Bilder können verwendet werden. Sie werden dann über das Google Display-Netzwerk geschaltet. Der Werbetreibende sollte hier darauf achten, mit der Wahl seiner Grafik nicht gegen das Urheberrecht zu verstoßen.

Videoanzeige

Die Videoanzeige ist ein Werbevideo, das auf YouTube oder an anderer Stelle im Netz angezeigt wird.

Weitere Anzeigentypen

Darüber hinaus können noch Anzeigen für Apps und App-Interaktions-Anzeigen geschaltet werden sowie sog. Nur-Anruf-Anzeigen, die es erlauben mit einem Klick auf die jeweilige Anzeige beim Werbetreibenden anzurufen. Für Anbieter von Webinaren dürften diese Formate allerdings weniger interessant sein.

In AdWords kann auch festgelegt werden, ob es sich bei Anzeigen um erweiterte Anzeigen handeln soll. Hier erscheinen relevante Informationen wie etwa Öffnungszeiten oder vielgeklickte Unterseiten neben dem Anzeigentext. Allerdings garantiert Google einem nicht, dass diese immer und überall mitangezeigt werden.

Wie AdWords zur Geldverbrennungsmaschine werden kann und wie Sie das vermeiden

Sie bestimmen in den Einstellungen, wer auf welchem Endgerät Ihre Werbeanzeigen zu sehen bekommt. Google indessen berechnet den Preis, den ein Suchbegriff maximal pro Klick wert ist. Hier liegt der größte Fallstrick. Viele Werbe-Neulinge glauben nämlich, dass mehr auch mehr hilft und wählen zu unspezifische Begriffe. Das Budget wird zwar ebenfalls im Vorfeld festgelegt, aber wenn die Werbeanzeige nicht im richtigen Kontext angezeigt wird, ergeben sich daraus immense Streuverluste. Diese lassen sich auf zwei Arten vermeiden:

Die Keyword-Recherche sollte nicht erst beginnen, wenn AdWords einen nach den gewünschten Suchbegriffen fragt. Nehmen Sie sich die Zeit, und überlegen Sie sich, welche Suchbegriffe außer „Webinar“ für Ihre Zielgruppe relevant sein könnten. Überlegen Sie sich auch, was negative Keywords sind. Wenn jemand zum Beispiel nach einem Webinar zum Thema AdWords sucht, dann ist das Keyword „Webinar“ nicht ausreichend, um gefunden zu werden. Auch „Webinar“ und „Online Marketing“ ist noch zu weit gefasst. „Webinar“ und „AdWords“ wären passende Keywords, vielleicht auch „Tutorial“ und „Online Seminar“. Wenn Sie Bezahlcontent bieten, sind „kostenlos“ und „gratis“ dann Negativ-Keywords, weil User, die „Webinar Adwords kostenlos“ googeln, eben nicht bereit sind, für Informationen zu zahlen.

Weitere Keywords bekommen Sie auch mithilfe von Google Suggest sowie dem in AdWords enthaltenen Keyword Planner. Das Tool gibt – seit neustem leider nur noch näherungsweise – Auskunft über die Anzahl an Suchanfragen zu bestimmten Keywords und hilft einem auch, verwandte Suchbegriffe zu identifizieren. Zuletzt muss auch die Frage geklärt werden, ob man einen weiteren Streuverlust riskiert, indem man die Einstellung „weitgehend passend“ wählt, sodass die Anzeige auch Nutzern angezeigt wird, die, um beim Beispiel zu bleiben, nach „Video Adwords wie geht das?“ googeln. Alternativ dazu kann man auch die Option „genau passend“ auswählen.

Gerade in der Anfangsphase empfiehlt es sich, mindestens einmal am Tag zu schauen, was die Anzeigenkampagne macht. Mithilfe von Google Analytics können Sie so verstehen, wie sich Nutzer verhalten, die Ihre Anzeigen sehen und ob Sie etwas ändern müssen. Bekommen Sie Klicks? Wie hoch ist die Click-Through-Rate, wie hoch die Churn-Rate? Wie lange verweilen Nutzer auf Ihrer Seite? Ziel ist es immer, Interessenten auf Ihre Angebotsseite zu bringen und zu Kunden zu machen. Optimieren können Sie das Aussehen und den Wortlaut Ihrer Anzeige aber auch Ihre eigene Seite. (An dieser Stelle sei auch auf eines unserer eigenen Webinare verwiesen, in welchem ich zeige, wie Sie Neukunden gewinnen können. )

Was Sie immer bedenken sollten

Das eigene Produkt als Lösung eines ganz bestimmten Problems zu betrachten, hilft nicht nur beim Konzipieren des Produkts selbst, sondern auch bei der Zielgruppenbestimmung und beim Formulieren von Werbebotschaften. Webinare liefern Informationen, die Kunden benutzen können, um ein bestimmtes Problem zu lösen. Welches Problem das ist hängt natürlich vom Inhalt des Webinars ab. Aber man hat sich dann im Vorfeld sicher auch Gedanken gemacht, wer dieses Problem hat und wer im Internet nach einer Lösung desselben sucht. Daraus ergeben sich auch die demographischen Angaben zur Zielgruppe, mit denen Sie in AdWords arbeiten.

Wie von der Zielgruppe nach der Problemlösung gefragt wird, hilft Ihnen wiederum, die alles entscheidenden Keywords zu definieren. Auch der Wortlaut Ihrer Anzeigen ergibt sich daraus. „Webinar: So lösen Sie Problem XY >> Klicken Sie jetzt hier!“, funktioniert als Blaupause für etwaige Anzeigen.

Fazit

Werbeanzeigen aus dem Hause Google haben auch für Webinar-Anbieter zahlreiche Vorteile, die nicht ungenutzt bleiben sollten. Sie ermöglichen es Ihnen genau die Personen auf Ihr Angebot aufmerksam zu machen, die ohnehin nach etwas Vergleichbarem googeln. Dabei können Sie eine Vielzahl von Parametern selbst bestimmen: Wer bekommt zu welchen Zeiten wo Ihre Anzeige zu sehen? Auf welchen Endgeräten werden Ihre Anzeigen eingeblendet? Welchen Suchbegriffen wird Ihre Anzeige zugeordnet? Wie viel darf Ihre Kampagne kosten? Welche Form von Werbeanzeigen sollen verwendet werden? Verglichen mit klassischer Werbung mit Fernsehspots oder Plakaten ist Werbung über AdWords günstig und treffsicher.

Doch Vorsicht: Google AdWords ist nicht intuitiv bedienbar! Sie dürfen sich nicht scheuen, sich mit der Anwendung auseinanderzusetzen und müssen gerade zu Beginn Zeit und Geduld mitbringen. Es wird sich auszahlen!

Über den AutorThomas Klussmann Foto

Thomas Klußmann ist seit 2011 Gründer und Geschäftsführer der Gründer.de GmbH in Köln. Sein Unternehmen ist auf die Gründerberatung im Online-Marketing spezialisiert. Bereits seit 2002 setzt der Entrepreneur seinen Schwerpunkt auf Online-Marketing und hat vor der Gründung seiner eigenen Firma bereits fundierte Fachkenntnisse bei sieben verschiedenen Unternehmen gewinnen können. 2011 qualifizierte sich Thomas Klußmann als „Google AdWords Certified Individual“. Der Online-Marketing-Experte veranstaltet auch Gründercoachings, Webinare und Events, an denen bereits über 40.000 Menschen teilnahmen. Unter anderem ist er auch Initiator der Contra, der Conversion und Traffic Konferenz, die seit 2013 jährlich stattfindet und seitdem stetig gewachsen ist.