Webinare auf mobilen Geräten ausstrahlen

Feature-Update: Webinare auf mobilen Geräten ausstrahlen

Heute haben wir für Sie wieder ein Update eingespielt, das Ihnen ein absolutes Mega-Feature bietet: Ab sofort können Sie Ihre Webinare auch problemlos auf den mobilen Geräten, also Tablets und Smartphones, Ihrer Teilnehmer ausstrahlen. Was genau daran neu ist, warum diese Funktion so besonders ist und welche Vorteile Ihnen das bietet, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Das ist neu: Automatisierte Webinare auf Smartphones & Tablets

Die große Herausforderung bei der Darstellung eines automatisierten Webinars auf einem Smartphone oder Tablet liegt darin, dass die mobilen Browser das eigentlich gar nicht unterstützen. Sie erlauben es schlicht und einfach nicht, dass ein Video automatisch startet und dann nicht mehr gestoppt werden kann. Deshalb konnten die Videos auf mobilen Geräten bisher von den Teilnehmern gespult und pausiert werden – was natürlich nicht gut ist.

Jetzt haben unsere Entwickler aber tatsächlich einen Weg gefunden, genau das zu ermöglichen: Ab sofort startet das Webinar-Video automatisch, springt selbstständig zur richtigen Zeit (wenn sich ein Teilnehmer verspätet einloggt) und kann nicht mehr pausiert oder gespult werden.

Aber damit nicht genug: Quasi zeitgleich hat ein anderes Team unserer Entwicklungsabteilung es geschafft, dass Banner und Buttons jetzt auch bei der mobilen Darstellung responsiv direkt in das Video eingebettet werden können – das ist entscheidend, denn nur so können Sie Ihre Teilnehmer auf Ihre Verkaufsseiten, Websites etc. weiterleiten.

Diese Vorteile bringen Ihnen Webinare auf Smartphones & Tablets

Es gibt immer mehr Menschen, die weder einen PC noch ein Notebook besitzen, sondern nur ein Tablet oder ein Smartphone – schließlich können die kleinen Dinger in vielerlei Hinsicht schon längst mit ihren großen Brüdern mithalten. Daneben gibt es aber auch Personen, die während dem Webinartermin gerade einfach nicht zu Hause sind. Nicht jeder nimmt auf Geschäftsreisen, ins Hotel oder zum Familienbesuch immer seinen Laptop mit – das Handy oder Tablet ist aber quasi immer dabei. Abgesehen davon machen es sich viele Teilnehmer (gerade im B2C-Bereich) bei Webinaren lieber auf der Couch gemütlich, als am Bürotisch zu sitzen.

Durch das neue Update können Sie nun also ganz neue Zielgruppen erreichen und Ihren bereits bestehenden Teilnehmern eine weitaus größere Flexibilität einräumen. Das wird voll automatisch zu einer höheren Teilnahmequote bei Ihren Webinaren führen – und damit in den allermeisten Fällen auch zu einer höheren Conversion-Rate.

Aber Achtung: Nicht für jede Zielgruppe und nicht für jedes Webinar eignet sich die mobile Darstellung von Webinaren. Deshalb haben Sie bei uns weiterhin die Möglichkeit, die Ausführung Ihrer Webinare auf Smartphones und Tablets nach eigenem Ermessen zu aktivieren oder zu deaktivieren. Welcher Weg für Sie der richtige ist, erfahren Sie in unserem Webinaris Campus Artikel „Webinare auf Smartphones & Tablets – das müssen Sie beachten“.

So geht es bei Webinaris weiter

Derzeit funktionieren mit dem Webinar-Video selbst und dem Einblenden von Bannern und Buttons die wichtigsten Funktionen für die mobile Darstellung von automatisierten Webinaren. Alle weiteren Funktionen, wie beispielsweise der Chat oder die Teilnehmerliste, werden wir in den kommenden Monaten nachreichen. Zeitgleich arbeiten wir auch noch an einer App für Android und iOS, wodurch die Teilnahme an Ihren Webinaren noch komfortabler wird.

Die neue Webinaris-Version ist da!

Die neue Webinaris-Version ist da!

Endlich ist es soweit! Die lange erwartete Dezember-Update von Webinaris ist da und bringt passend zu Weihnachten viele neue Features und zahlreiche Verbesserungen mit. Nachfolgend finden Sie eine kurze Übersicht über die wichtigsten Neuerungen – aber zunächst einmal finden Sie hier die neuen Tutorial-Videos:


Das ist neu

  • Ab sofort stehen Live-Webinare in einer Beta-Phase allen Webinaris-Nutzern zur Verfügung. Während der Beta-Phase können Sie Live-Webinare vollwertig nutzen – allerdings kann es sporadisch zu kleinen Fehlern kommen. Wir empfehlen Ihnen daher, zumindest in de ersten Tagen und Wochen noch keine wichtigen Termine darüber abzuhalten. Es gelten vorerst folgende Limitierungen:
    • Maximale Teilnehmerzahl pro Live-Termin: 100
    • Maximale Anzahl an Live-Projekten:
      • Starter-Paket: 1
      • Optimal-Paket: 3
      • Expert-Paket: 5
      • Professional-Paket: 10
  • Im Rahmen eines Live-Webinars können Sie auch ein Hybrid-Webinar veranstalten. Dazu können Sie ein Video hochladen, das Sie dann während einem Live-Webinar starten können.
  • Ab sofort können bei Bannern, Umfragen, Downloads und zu bestimmten Zeitem im Webinar Tracking-Pixel hinterlegt werden – d.h. dass Sie einen Facebook Tracking Pixel auslösen können, sobald ein Kunde einen Banner anklickt oder eine bestimmte Umfrage-Antwort auswählt. Mehr dazu HIER.
  • Die Schnittstellen-Logik wurde überarbeitet. Ab sofort richten Sie die grundlegenden Zugangsdaten zu einer Schnittstelle im Menü „Plugins“ ein. In Ihrem Webinar-Projekt können Sie dieses Plugin dann auswählen und dort sämtliche Details einstellen.
  • Sie können ab sofort auswählen, ob „Vorname“ und „Nachname“ bei der Registrierung Pflichtfelder sind oder nicht. Bald wird es auch möglich sein, die Eingabefelder dafür komplett auszublenden!
  • Sie können einen Double Opt-In Prozess verwenden!
  • Sie finden nun im E-Mail-Editor Vorlagen für verschiedene Erinnerungs- und Follow-Up-E-Mails!
  • Banner, Umfragen, Downloads und E-Mails werden ab sofort pro Projekt angelegt und sind nicht mehr global in allen Projekten verfügbar. Dadurch wird die Anwendung einfacher und übersichtlicher!
  • Bei den Landingpages können Sie ab sofort eine Checkbox setzen, um vor der Registrierung die Bestätigung Ihrer Datenschutzbestimmungen zu akzeptieren
  • Sämtliche alten Webinar-Räume wurden durch einen neuen, moderneren Webinar-Raum ersetzt. Dieser ist farblich komplett anpassbar und unterstützt das 16:9-Format. Außerdem können Sie einen Tracking-Code hinterlegen.
  • Der Moderator wird ab sofort nicht mehr pro Termin definiert, sondern pro Projekt.
  • Spontan-Termine sind ab sofort auch am Wochenende und zwischen 22:00 und 08:00 möglich
  • Es gibt eine neue Schnittstelle zu ActiveCampaign
  • Es gibt eine neue Schnittstelle zu Quentn
  • Es gibt bei der Klick-Tipp Schnittstelle einen neuen Platzhalter „UnixTimestamp“. Mit diesem können Sie den Webinar-Termin in ein Datums-Feld bei Klick-Tipp übergeben und haben so mehr Möglichkeiten im Klick-Tipp Marketing Cockpit
  • Sie können Ihre Landingpages direkt aus Webinaris heraus bei Facebook, Google+ und Twitter teilen
  • Der Upload-Prozess wurde optimiert: Ab sofort werden Ihre Webinar-Filme in verschiedene Formate umformatiert. Beim Webinartermin wird dann die Bandbreite des Teilnehmers analysiert und die bestmögliche Video-Qualität zur Verfügung gestellt. Dazu ist es allerdings notwendig, dass Sie Ihr altes Video neu hochladen.
  • Bei E-Mails und Schnittstellen besteht ab sofort die Möglichkeit, E-Mails auch an Leute zu schicken, die „Gerade nicht online“ sind.
  • Der Platzhalter für den Webinar-Raum kann in E-Mails nun auch im „Link einfügen“-Dialog eingefügt werden. So können Sie einen alternativen Link-Text verwenden. Das gleiche gilt auch für die Double Opt-In URL.
  • Sie können ab sofort einstellen, wie lange jemand in Ihrem Webinar gewesen sein muss, um als „Teilnehmer“ qualifiziert zu werden.

So geht es weiter

Neben den genannten Funktionen und Verbesserungen wird es in den nächsten Wochen noch weitere geben. Dazu wird unter anderem zählen, dass die Live-Webinare aus der Beta-Phase kommen und zu einem festen Bestandteil von Webinaris werden. Welche weiteren Verbesserungen und Feature Sie erwarten dürfen, wollen wir an dieser Stelle noch nicht verraten – aber Sie werden begeistert sein!

In den nächsten Wochen wird die Hilfe-Datenbank komplett an die neue Webinaris-Version angepasst. Da dies einige Zeit in Anspruch nehmen wird, werden einige Hilfeartikel vorübergehend nicht verfügbar sein. Sollten Sie an irgendeiner Stelle nicht weiterkommen, zögern Sie nicht, uns einfach eine kurze E-Mail an info@webinaris.com zu schicken – unser Support hilft Ihnen gerne weiter.

Außerdem werden in den nächsten Wochen weitere Tutorial-Videos erstellt, in denen die neue Webinaris-Version erklärt wird. Sollten Sie sich ein Tutorial-Video zu einem bestimmten Bereich wünschen, schicken Sie einfach eine kurze E-Mail an info@webinaris.com – unser Tutorial-Team wird sich dann, soweit möglich, darum kümmern.

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung

Wir haben in den letzten Monaten viel getestet und die neue Webinaris-Version immer und immer wieder auf Ungereimtheiten, Fehler etc. geprüft – allerdings ist die Plattform mittlerweile so vielseitig und umfangreich, dass auch unsere Tester ab und an ein paar Kleinigkeiten übersehen. Wir freuen uns deshalb sehr, wenn Sie uns dabei unterstützen, Webinaris absolut perfekt zu machen. Schicken Sie uns einfach eine kurze E-Mail an info@webinaris.com, wenn Ihnen auffällt, dass…

  • … irgendetwas nicht ordentlich funktioniert
  • … an irgendeiner Stelle eine Beschreibung oder ein Erklär-Text fehlt
  • … irgendwelche Begriffe oder Sätze Fehler aufweisen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und weiterhin viel Erfolg mit Ihrem Webinar Marketing!

Ihr Webinaris-Team

AdWords nutzen, um Webinar-Teilnehmer zu gewinnen

AdWords nutzen, um Webinar-Teilnehmer zu gewinnen

Auch für die Anbieter von Webinaren ist Google AdWords ein mächtiges Werkzeug. Wo Menschen nach dem Wort „Webinar“ oder einem verwandten Begriff googeln, könnte über oder unter den organischen Suchergebnissen auch Ihre Webinar-Anzeige erscheinen. Wenn Menschen, die Ihrer Zielgruppe entsprechen, online sind, kann Google dafür sorgen, dass Webinar-Werbung auf den von ihnen besuchten Seiten erscheint.

Der Suchmaschinen-Gigant bestreitet einen Großteil seiner Einnahmen über das Schalten zielgruppengenauer Werbung. Neben den oben erwähnten Anzeigen ober- und unterhalb der SERP sowie bei den Ergebnissen der geographischen Suche, nutzt Google auch die zum Konzern gehörige Plattform YouTube zu Werbezwecken und die Webseiten aller, die über Google AdSense Werbung auf ihren Seiten zulassen.

Fast jeder googelt, wenn er etwas nicht weiß und der Konzern wird immer besser darin, jeden Nutzer persönlich kennenzulernen. Ziel ist es, genau jene Suchergebnisse zu liefern, die hinter der Suchanfrage stehen und dem Suchenden gleichzeitig auch die Werbeanzeigen sehen zu lassen, die für ihn relevant sind. Dabei erkennt Google recht zuverlässig, ob die jeweilige Person Informationen zu etwas haben möchte, wissen will, an welchem Ort etwas zu finden ist oder etwas kaufen will. Auch Zusammenhänge zwischen Ortssuche, etwa einem bestimmten Geschäft und einem späteren Kauf können von der Suchmaschine hergestellt werden. Welche Vorteile dieses Wissen Googles für Werbetreibende bietet liegt auf der Hand.

Lernen Sie Google AdWords kennen!

Google AdWords bildet nun die Schnittstelle zwischen dem Konzern und den Werbetreibenden. Eine Anmeldung ist nötig und wir empfehlen auch dringend die Verknüpfung des eigenen Google-AdWords-Accounts mit Google Analytics. Das Potential von AdWords ist immens, es erfordert allerdings einiges an Geduld und Zeit, sich in diese komplexe Anwendung hinein zu arbeiten und die eigene Kampagne zu optimieren. Eilige und Lernunwillige sollten daher auf Google Express, den Anzeigengenerator in der light Version, ausweichen oder die Aufgabe auslagern.

Wenn Sie sich nicht zutrauen, sich die Arbeit mit Google AdWords eigenständig anzueignen, gibt es unterschiedliche Anbieter von Seminaren (und Webinaren), die Ihnen weiterhelfen können. Google selbst bietet Materialien und eine Prüfung zum „Google AdWords Certified Individual“ an. Darüber hinaus gibt Google Einsteigern über einen Gutscheincode Starthilfe: Wer mindestens 25 Euro in AdWords investiert, bekommt einmalig 75 Euro Werbebudget.

Anzeigentypen

Digitale Werbeflächen unterscheiden sich und daher unterscheiden sich auch Online-Werbeanzeigen. Google AdWords lässt einen daher aus unterschiedlichen Werbeformaten wählen. Ob und wie oft eine Anzeige geschaltet wird, hängt von zwei Faktoren ab: den damit verknüpften positiven und negativen Keywords sowie dem festgelegten Werbebudget. Letzteres ist davon abhängig, wie viel ein Klick bei dem jeweiligen Keyword laut Google wert ist.

Für das Bewerben von Webinaren sind die geläufigsten Anzeigenformate wahrscheinlich die Wichtigsten, wobei das Erstellen professioneller Videoanzeigen auch eine Kunst für sich ist. Dies sind die für Sie wichtigsten Anzeigentypen:

Textanzeige

Die Textanzeige besteht aus einer Überschrift, einer Unterüberschrift und einem kurzen Werbetext, der nach Möglichkeit eine Handlungsaufforderung enthalten sollte. Werbetreibende können hier mit bis zu 180 Zeichen arbeiten.

Bildanzeige

Diese Anzeige, auch „Image-Anzeige“ genannt, besteht wie der Name sagt aus einer Grafik, mit der für ein Unternehmen geworben wird. Klickt ein Nutzer die Grafik an, wird er auf die dazugehörige Webseite weitergeleitet. In der Anzeigengalerie bietet AdWords ein Tool an, um solche Anzeigen zu erstellen. Es können aber auch fertige Grafiken hochgeladen werden. Dabei muss es sich nicht um ein Bild handeln, auch Flash-Animationen und andere animierte Bilder können verwendet werden. Sie werden dann über das Google Display-Netzwerk geschaltet. Der Werbetreibende sollte hier darauf achten, mit der Wahl seiner Grafik nicht gegen das Urheberrecht zu verstoßen.

Videoanzeige

Die Videoanzeige ist ein Werbevideo, das auf YouTube oder an anderer Stelle im Netz angezeigt wird.

Weitere Anzeigentypen

Darüber hinaus können noch Anzeigen für Apps und App-Interaktions-Anzeigen geschaltet werden sowie sog. Nur-Anruf-Anzeigen, die es erlauben mit einem Klick auf die jeweilige Anzeige beim Werbetreibenden anzurufen. Für Anbieter von Webinaren dürften diese Formate allerdings weniger interessant sein.

In AdWords kann auch festgelegt werden, ob es sich bei Anzeigen um erweiterte Anzeigen handeln soll. Hier erscheinen relevante Informationen wie etwa Öffnungszeiten oder vielgeklickte Unterseiten neben dem Anzeigentext. Allerdings garantiert Google einem nicht, dass diese immer und überall mitangezeigt werden.

Wie AdWords zur Geldverbrennungsmaschine werden kann und wie Sie das vermeiden

Sie bestimmen in den Einstellungen, wer auf welchem Endgerät Ihre Werbeanzeigen zu sehen bekommt. Google indessen berechnet den Preis, den ein Suchbegriff maximal pro Klick wert ist. Hier liegt der größte Fallstrick. Viele Werbe-Neulinge glauben nämlich, dass mehr auch mehr hilft und wählen zu unspezifische Begriffe. Das Budget wird zwar ebenfalls im Vorfeld festgelegt, aber wenn die Werbeanzeige nicht im richtigen Kontext angezeigt wird, ergeben sich daraus immense Streuverluste. Diese lassen sich auf zwei Arten vermeiden:

Die Keyword-Recherche sollte nicht erst beginnen, wenn AdWords einen nach den gewünschten Suchbegriffen fragt. Nehmen Sie sich die Zeit, und überlegen Sie sich, welche Suchbegriffe außer „Webinar“ für Ihre Zielgruppe relevant sein könnten. Überlegen Sie sich auch, was negative Keywords sind. Wenn jemand zum Beispiel nach einem Webinar zum Thema AdWords sucht, dann ist das Keyword „Webinar“ nicht ausreichend, um gefunden zu werden. Auch „Webinar“ und „Online Marketing“ ist noch zu weit gefasst. „Webinar“ und „AdWords“ wären passende Keywords, vielleicht auch „Tutorial“ und „Online Seminar“. Wenn Sie Bezahlcontent bieten, sind „kostenlos“ und „gratis“ dann Negativ-Keywords, weil User, die „Webinar Adwords kostenlos“ googeln, eben nicht bereit sind, für Informationen zu zahlen.

Weitere Keywords bekommen Sie auch mithilfe von Google Suggest sowie dem in AdWords enthaltenen Keyword Planner. Das Tool gibt – seit neustem leider nur noch näherungsweise – Auskunft über die Anzahl an Suchanfragen zu bestimmten Keywords und hilft einem auch, verwandte Suchbegriffe zu identifizieren. Zuletzt muss auch die Frage geklärt werden, ob man einen weiteren Streuverlust riskiert, indem man die Einstellung „weitgehend passend“ wählt, sodass die Anzeige auch Nutzern angezeigt wird, die, um beim Beispiel zu bleiben, nach „Video Adwords wie geht das?“ googeln. Alternativ dazu kann man auch die Option „genau passend“ auswählen.

Gerade in der Anfangsphase empfiehlt es sich, mindestens einmal am Tag zu schauen, was die Anzeigenkampagne macht. Mithilfe von Google Analytics können Sie so verstehen, wie sich Nutzer verhalten, die Ihre Anzeigen sehen und ob Sie etwas ändern müssen. Bekommen Sie Klicks? Wie hoch ist die Click-Through-Rate, wie hoch die Churn-Rate? Wie lange verweilen Nutzer auf Ihrer Seite? Ziel ist es immer, Interessenten auf Ihre Angebotsseite zu bringen und zu Kunden zu machen. Optimieren können Sie das Aussehen und den Wortlaut Ihrer Anzeige aber auch Ihre eigene Seite. (An dieser Stelle sei auch auf eines unserer eigenen Webinare verwiesen, in welchem ich zeige, wie Sie Neukunden gewinnen können. )

Was Sie immer bedenken sollten

Das eigene Produkt als Lösung eines ganz bestimmten Problems zu betrachten, hilft nicht nur beim Konzipieren des Produkts selbst, sondern auch bei der Zielgruppenbestimmung und beim Formulieren von Werbebotschaften. Webinare liefern Informationen, die Kunden benutzen können, um ein bestimmtes Problem zu lösen. Welches Problem das ist hängt natürlich vom Inhalt des Webinars ab. Aber man hat sich dann im Vorfeld sicher auch Gedanken gemacht, wer dieses Problem hat und wer im Internet nach einer Lösung desselben sucht. Daraus ergeben sich auch die demographischen Angaben zur Zielgruppe, mit denen Sie in AdWords arbeiten.

Wie von der Zielgruppe nach der Problemlösung gefragt wird, hilft Ihnen wiederum, die alles entscheidenden Keywords zu definieren. Auch der Wortlaut Ihrer Anzeigen ergibt sich daraus. „Webinar: So lösen Sie Problem XY >> Klicken Sie jetzt hier!“, funktioniert als Blaupause für etwaige Anzeigen.

Fazit

Werbeanzeigen aus dem Hause Google haben auch für Webinar-Anbieter zahlreiche Vorteile, die nicht ungenutzt bleiben sollten. Sie ermöglichen es Ihnen genau die Personen auf Ihr Angebot aufmerksam zu machen, die ohnehin nach etwas Vergleichbarem googeln. Dabei können Sie eine Vielzahl von Parametern selbst bestimmen: Wer bekommt zu welchen Zeiten wo Ihre Anzeige zu sehen? Auf welchen Endgeräten werden Ihre Anzeigen eingeblendet? Welchen Suchbegriffen wird Ihre Anzeige zugeordnet? Wie viel darf Ihre Kampagne kosten? Welche Form von Werbeanzeigen sollen verwendet werden? Verglichen mit klassischer Werbung mit Fernsehspots oder Plakaten ist Werbung über AdWords günstig und treffsicher.

Doch Vorsicht: Google AdWords ist nicht intuitiv bedienbar! Sie dürfen sich nicht scheuen, sich mit der Anwendung auseinanderzusetzen und müssen gerade zu Beginn Zeit und Geduld mitbringen. Es wird sich auszahlen!

Über den AutorThomas Klussmann Foto

Thomas Klußmann ist seit 2011 Gründer und Geschäftsführer der Gründer.de GmbH in Köln. Sein Unternehmen ist auf die Gründerberatung im Online-Marketing spezialisiert. Bereits seit 2002 setzt der Entrepreneur seinen Schwerpunkt auf Online-Marketing und hat vor der Gründung seiner eigenen Firma bereits fundierte Fachkenntnisse bei sieben verschiedenen Unternehmen gewinnen können. 2011 qualifizierte sich Thomas Klußmann als „Google AdWords Certified Individual“. Der Online-Marketing-Experte veranstaltet auch Gründercoachings, Webinare und Events, an denen bereits über 40.000 Menschen teilnahmen. Unter anderem ist er auch Initiator der Contra, der Conversion und Traffic Konferenz, die seit 2013 jährlich stattfindet und seitdem stetig gewachsen ist.

So funktioniert Webinar Marketing

So funktioniert Webinar Marketing

So funktioniert Webinar Marketing

Viele Unternehmen möchten Webinar Marketing einsetzen, um neue Kunden zu gewinnen, Leads zu qualifizieren oder sich selbst in einer Branche als Experten zu positionieren. Dass das funktioniert, ist den meisten dieser Unternehmen bereits bewusst – die Fragen, die sich aber vielen stellen, sind: Wie funktioniert Webinar Marketing? Wie geht man am besten vor? Und ist es für ganz bestimmte Branchen überhaupt geeignet? Genau diese Fragen werden in diesem Artikel beantwortet.

Definition:

Webinar Marketing bezeichnet den gezielten und regelmäßigen Einsatz von Webinaren (also Seminaren im Internet), um bestimmte Ziele zu erreichen. Diese Ziele sind hauptsächlich im Marketingbereich angesiedelt, können allerdings auch im Vertrieb oder der Kundenbindung liegen. Richtig angewendet zählt Webinar Marketing zum Content Marketing, weil in der Regel keine Werbeveranstaltungen gehalten werden, sondern Webinare, die Content in Form von Know-How oder Expertenwissen vermitteln.

Warum funktioniert Webinar Marketing überhaupt?

Heute werden die Menschen täglich von über 13.000 Werbebotschaften regelrecht überflutet (vgl. marquardt-strategie.de). Das führt dazu, dass immer weniger Werbeinhalte bewusst wahrgenommen oder aufgenommen werden können. Zudem neigen die Menschen mehr als je dazu, irrelevante Informationen auszufiltern und lernen von Tag zu Tag mehr, Werbung von relevantem Content zu unterscheiden. Der Trend zum Content Marketing, der schon vor einigen Jahren begann, versucht, genau das auszunutzen: Dem Konsumenten wird interessanter – nicht werblicher – Content gezeigt und nur auf den zweiten Blick ist zu erkennen, dass dahinter eigentlich eine ausgeklügelte Branding-Strategie oder ein aktueller Produkt Launch steckt.

contentWebinar Marketing funktioniert genauso: Den Teilnehmern werden interessante Inhalte präsentiert, die ihnen einen tatsächlichen Mehrwert bringen. Sie rechnen in diesem Moment nur marginal damit, beeinflusst oder beworben zu werden – akzeptieren den Moderator aber schnell als Experten und kompetenten Ansprechpartner auf dem jeweiligen Fachgebiet. Es wird also ein gewisses Vertrauen zwischen Teilnehmer und Moderator aufgebaut, das sich dann positiv auf das Kaufverhalten oder den Entscheidungsprozess des Konsumenten auswirkt. Somit funktionieren Webinare wie Infografiken und Erklär-Videos – mit ein paar entscheidenden Vorteilen:

  • Während die Verweildauer bei einer Infografik oder einem Erklär-Video im Schnitt bei wenigen Minuten bis Sekunden liegt, erzielen Webinare meistens eine Teilnahmedauer von durchschnittlich 45-60 Minuten
  • Für ein Webinar ist üblicherweise eine Anmeldung notwendig, wodurch im Nachgang weiterführende Aktionen folgen können: Von E-Mail-Marketing bis hin zum persönlichen Vertriebsgespräch
  • Da ein Webinar nur an bestimmten Terminen stattfindet, planen sich die Teilnehmer in der Regel die Zeit dafür fest ein. Erklärfilme, White Paper und Infografiken werden meistens nur zu den Lesezeichen hinzugefügt aber nie genau angesehen.

Wie genau geht man am besten vor?

Es gibt verschiedene Einsatzgebiete für Webinar Marketing, wobei der Kreativität im Grunde kein Grenzen gesetzt sind. Nachfolgend werden einige der wichtigsten Einsatzgebiete vorgestellt:

Webinare zum Verkauf

Ist-Situation

Aktuell setzen Sie wahrscheinlich entweder darauf, dass Ihre Website Ihr Angebot “verkauft”, nutzen klassische Vertriebsarbeit oder eine Mischung aus beidem. Woher die Kontakte kommen, ist an dieser Stelle egal. Die Website-Variante ist jedenfalls, je nach Branche, in den meisten Fällen sehr ineffektiv, da sich die wenigsten Website-Besucher die Zeit nehmen, sich ausgiebig mit Ihrem Angebot auseinander zu setzen. Die Vertriebs-Variante hingegen ist meistens sehr ineffektiv, weil Sie pro Kontakt einen mehr oder weniger hohen Zeitaufwand haben.

Ihr neues Vorgehen

Fangen Sie an, die Effizienz Ihrer Website mit der Effektivität klassischer Vertriebsarbeit zu kombinieren. Erstellen Sie ein Webinar, das für Ihre Interessenten einen echten Mehrwert bietet und lagern Sie die aufwändige Vertriebsarbeit einfach in das Webinar aus. So können Sie innerhalb der gleichen Zeit nicht nur einen potentiellen Kunden, sondern quasi beliebig viele vom Kauf Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung überzeugen. Bieten Sie das Webinar dann einfach auf Ihrer Website an oder laden Sie neue Kontakte direkt in das Webinar ein.

Tipp: Auch wenn es ein Verkaufs-Webinar ist – betiteln Sie es nicht als solches! Denken Sie immer daran: Ihre Kunden wollen kein Produkt kaufen, sondern ein Bedürfnis befriedigen (z.B. nach Sicherheit, Anerkennung, Gesundheit, …). Setzen Sie mit Ihre Webinaren genau dort an!

Webinare zur Messenachbereitung

Ist-Situation

Egal ob B2C oder B2B, es ist bei Messen immer das gleiche: Immer weniger Leute wollen ihre Kontaktdaten oder Visitenkarten hergeben, weil sie genau wissen, dass sie ja doch bloß wieder auf irgendeinem E-Mail-Verteiler landen und die nächste Wochen mit Anrufen verschiedenster Firmen bombardiert werden. Einen kleinen Ordner voller Leads tragen Sie trotzdem nach Hause – und dann geht das Spiel weiter: Die Leads werden kategorisiert und gemäß ihrer Priorität durchgearbeitet – sprich, durchtelefoniert. Um 100 Leads abzuarbeiten sind dann gefühlt 300 Telefonate nötig. Die Gründe dafür kennen Sie: Der Kontakt ist gerade im Urlaub, nicht im Haus, nicht am Platz, im Ausland unterwegs, krank, hat gerade keine Zeit oder die ganze Sache ist erst in ein paar Wochen oder Monaten ein Thema.

Sobald Sie dann die Leute am Telefon haben, geht es weiter: Aus reiner Höflichkeit lässt sich jeder zweite Unterlagen schicken – die aber dann doch kaum einer ansieht. Und wer hat schon gerade den Kopf frei, um von Ihnen am Telefon in das Thema eingeführt zu werden? Am Ende bekommen Sie dann bei einem überschaubaren Teil der Leads einen Termin, um dann bei einigen doch wieder festzustellen, dass gerade eigentlich doch kein Budget und keine Ressourcen dafür verfügbar sind..

Ihr neues Vorgehen

woman-690036_640Erstellen Sie ein Webinar zu einem Thema, das für Ihre Messebesucher tatsächlich relevant ist. Bitten Sie Ihre Messebesucher dann in einem ersten Schritt nicht um deren Visitenkarte oder fragen Sie, ob ein Termin vereinbart werden soll. Erzählen Sie lieber direkt vom Webinar und bieten Sie Ihrem Gesprächspartner die Möglichkeit, sich sofort einzutragen: Entweder halten Sie ein Notebook mit Internet-Zugang bereit oder Sie drucken klassische Anmeldeformulare aus, bei denen der Wunschtermin angekreuzt wird (und tragen Ihre Interessenten im Büro dann händisch in Ihr Webinar ein). Wird kein passender Termin angeboten, bieten Sie kurzerhand die Zusendung des Anmeldeformulars mit einer erweiterten Terminauswahl an.

Durch die Unverbindlichkeit der Anmeldung erhalten Sie so deutlich mehr Leads als durch die klassische Frage nach der Visitenkarte. Hier spielt auch die Tatsache mit hinein, dass es sich eben um “die Anmeldung zu einem Webinar” handelt, und nicht “das Aushändigen einer Visitenkarte, um von einem Verkäufer kontaktiert zu werden”.

In einem nächsten Schritt findet bereits eine voll automatische Qualifizierung der Leads statt: Kontakte, die tatsächlich an Ihrem Angebot interessiert sind, werden auch an Ihrem Webinar teilnehmen. Sie können sich also voll auf die Bearbeitung dieser Leads konzentrieren – und bearbeiten die anderen, wenn es Ihnen gerade passt.

Im optimalen Fall schicken Sie allen Nicht-Teilnehmern voll automatisiert eine E-Mail mit dem Hinweis, dass eine erneute Anmeldung möglich ist – so können Sie noch diejenigen abfangen, denen womöglich einfach etwas dazwischen gekommen ist.

Gleichzeitig findet mit dem Webinar auch noch eine erste Bearbeitung der Leads statt: Diverse Themen, über die Sie üblicherweise bei den ersten Telefonaten sprechen, können Sie ganz einfach in das Webinar auslagern und sparen sich so das Vorpredigen ewig gleicher Inhalte – und damit viel Zeit.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass sich Ihre Messekontakte gerne Zeit nehmen, um in einem Webinar neues Know-How zu erlernen – aber kaum einer plant sich gerne einen 60-Minuten-Termin mit einem Verkäufer ein. Über das Webinar werden Sie also Kontakte begeistern können, die Sie am Telefon nie hätten überzeugen können!

Tipp 1: Geben Sie Ihren Messekontakten eine kleine Anmeldebestätigung mit – so denken diese im Büro auch ohne das Abrufen ihrer E-Mails noch an den Webinar-Termin!

Tipp 2: Webinare ersetzten keine telefonische Nachbereitung – vergessen Sie also nicht, Ihre Teilnehmerliste zu prüfen und mit sämtlichen Teilnehmern auch noch persönlich in Kontakt zu treten!

Webinare als Lead-Magnet

Ist-Situation

Wenn Sie Ihren Webmaster oder Ihre Marketing-Abteilung fragen, wird Ihnen eine Sache zu 100% bestätigt: Es besuchen enorm viele Interessenten Ihre Website, aber nur ein Bruchteil davon nimmt Kontakt zu Ihnen auf oder kauft Ihr Produkt. Das liegt ganz einfach daran, dass die Leute – sei es durch Google oder irgendeine Werbeanzeige – auf Ihre Website kommen und dann entweder nicht auf den ersten Blick das finden, was sie gesucht haben oder durch etwas anderes abgelenkt werden. Sie können zwar davon ausgehen, dass so gut wie jeder Besucher Ihrer Website ein grundlegendes Interesse hat und somit ein potentieller Kunde ist – aber was bringt Ihnen das, wenn er keinen Kontakt zu Ihnen aufnimmt und Sie auch Ihrerseits keine Möglichkeit haben, ihn zu kontaktieren, weil Ihnen ganz einfach Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer fehlen?

Ihr neues Vorgehen

Setzen Sie Webinare als so genannte Lead-Magneten auf Ihrer Website ein. Das bedeutet, dass Sie ein Webinar dazu nutzen, um die Kontaktdaten eines Website-Besuchers abzugreifen. Dadurch können Sie ihn dann im Nachgang kontaktieren (z.B. via automatisierter E-Mails oder auch via Telefon) und so einen Verkaufsprozess einleiten. Stellen Sie sich einfach vor, ein Besucher Ihrer Website sieht die Möglichkeit, sich zu einem Webinar anzumelden, in dem es um ein für ihn interessantes Thema geht – dann stehen die Chancen sehr gut, dass er das Anmeldeformular ausfüllt und Ihnen so seine Kontaktdaten übermittelt.

Erstellen Sie also einfach ein Webinar zu einem Thema, das für Ihre Besucher tatsächlich interessant ist und ihnen einen Mehrwert bietet. Platzieren Sie das Anmeldeformular dazu dann prominent auf Ihrer Website – am besten direkt auf der Startseite oder in einer Seitenleiste. Und sobald sich ein Interessent dafür anmeldet, landet er entweder in Ihrem E-Mail-Verteiler oder Sie greifen direkt zum Hörer und rufen bei Ihm durch.

Webinare als Marketing-Content

Ist-Situation

Egal ob Facebook, Adwords, Newsletter oder Print: Bei Werbeanzeigen ist immer die große Frage, worauf verwiesen werden soll. Auf eine Produkt-Seite? Auf einen Blog-Artikel? Ihre Website? Ein Event? Die Realität sieht dann so aus, dass Print-Anzeigen ohne Aktion überflogen werden und Ihr Online-Content etwa 5 Sekunden Zeit hat, um das Interesse des Besuchers zu wecken und ihm dazu zu motivieren, weiter zu lesen: Werfen Sie mal in Google Analytics einen Blick auf Ihre Absprungrate und überlegen Sie sich selbst: Kann dieser Wert vielleicht besser sein?

Ihr neues Vorgehen

Erstellen Sie einfach ein Webinar, das Ihre Zielgruppe interessiert und ihr einen echten Mehrwert bringt – und bewerben Sie es dann aktiv. Das motiviert Leute im Web zum Klicken und bringt sogar die Leser von Print-Medien dazu, Ihre Website zu besuchen und sich einzutragen. Ihr Vorteil: Zum einen haben Sie im Webinar dann ausreichend Zeit, um die Teilnehmer von Ihrem Angebot zu überzeugen – Zeit, die üblicherweise niemand in die Durchsicht Ihrer Website oder das Lesen Ihres Blogs investiert. Zum anderen erhalten Sie die Kontaktdaten sämtlicher Teilnehmer und können diese dann im Nachgang weiter bearbeiten – sei es via E-Mail oder via Telefon.

Webinare als Ergänzung zu Vorträgen

Ist-Situation

Alle paar Monate treten Sie bei einem Kongress oder einer anderen Veranstaltung als Referent auf. Für einen Vortragsslot von 45 Minuten bezahlen Sie dann, je nach Branche und Veranstaltung, zwischen 1.500 € und 6.000 €. Tatsächlich in Kontakt mit Ihnen treten während oder nach der Veranstaltung dann etwa 2 von 100 Teilnehmern – für viele ist Ihr Angebot zwar interessant, aber die meisten Besucher wollen nur Know-How abgreifen oder haben einfach andere Dinge im Kopf, die scheinbar wichtiger sind. Außerdem – und das bedenken viele nicht – gehört auch eine Portion Mut dazu, nach einem Vortrag aktiv Kontakt mit einem Referenten aufzunehmen. Was Ihnen fehlt, ist die Möglichkeit, Ihrerseits mit den interessierten Teilnehmern Kontakt aufzunehmen. Da hilft Ihnen auch die Teilnehmerliste nicht weiter, denn dann könnten Sie gleich kalt irgendwo anrufen.

Ihr neues Vorgehen – Variante 1

Da Sie sich ohnehin bereits in das Thema eingearbeitet und eine Präsentation erstellt haben, ist es für Sie ein leichtes, auch ein Webinar zu dem Thema zu veranstalten. Bieten Sie also allen Interessenten, die aus terminlichen Gründen nicht zu Ihrem Vortrag kommen konnten, die Teilnahme an einem Webinar mit dem gleichen Thema an. Oder nutzen Sie das Webinar ganz regulär für Ihr Webinar Marketing gemäß der anderen beschrieben Einsatzgebiete.

Ihr neues Vorgehen – Variante 2

Nutzen Sie Webinar Marketing, um die Kontaktdaten der interessierten Besucher abzugreifen. Weisen Sie dazu einfach am Ende Ihres Vortrags auf ein Webinar zu einem weiterführenden oder verwandten Thema hin, das Sie veranstalten werden und stellen Sie Ihren Zuhörern Anmeldeformulare dafür zur Verfügung. Zusätzlich können Sie den Teilnehmern noch mitteilen, dass Sie auch den eben gehaltenen Vortrag in naher Zukunft als Webinar anbieten werden und somit für Freunde, Bekannte und Kollegen der Teilnehmer die Möglichkeit besteht, dabei zu sein. Verteilen Sie dann am besten einfach kleine Flyer mit Infos zum Webinar und einem (einfachen!) Link zum Anmeldeformular.

Warum steigern automatisierte Webinare das Potential so stark?

Durch automatisierte Webinare beheben Sie die Haupt-Probleme von klassischem Webinar Marketing: Es ist bei einem breiten Termin-Angebot sehr aufwändig, weil Sie mehrmals wöchentlich ein Webinar halten müssen – und bei einem schmalen Termin-Angebot relativ ineffektiv, weil für die Interessenten kein passender Termin dabei ist oder der Termin so weit in der Zukunft liegt, dass das Thema nicht mehr relevant ist. Hinzu kommt, dass der Aufwand aufgrund der investierten Zeit erst ab einer gewissen Teilnehmerzahl rentabel ist und dadurch gerade in speziellen Branchen oft ein wochenlanger und teurer Einladungsprozess notwendig ist.

Webinare zu automatisieren bedeutet, dass diese nicht mehr live gehalten werden, sondern stattdessen eine Aufzeichnung zu vordefinierten Terminen ausgestrahlt wird – die für den Teilnehmer aber so aussieht, als wäre es tatsächlich ein Live Webinar. Dadurch ist es Ihnen möglich, ein breites Termin-Angebot bereit zu stellen, ohne viele Stunden pro Woche an den Rechner gefesselt zu sein. So wird Webinar Marketing für Sie effizienter, weil Sie deutlich weniger Zeit investieren müssen. Gleichzeitig steigt aber auch die Effektivität enorm, weil nahezu jeder Interessent einen passenden Termin in der Auswahl-Liste finden wird. Zudem lohnt sich ein Webinar bereits ab dem ersten Teilnehmer, da keine Zeit investiert werden muss.

Für welche Branchen eignet sich Webinar Marketing?

branchen2Webinar Marketing eignet sich grundsätzlich für jede Branche, wobei die Ausprägung je nach Branche unterschiedlich sein kann. So empfehlen sich für B2B-Branchen mit langen Sales-Cycles hauptsächlich reine Know-How-Webinare ohne Verkaufsprozess, während in vielen B2C-Branchen mit kurzen bis sehr kurzen Entscheidungszeiträumen des Verbrauchers ein schneller Übergang in den Verkaufsprozess notwendig sein kann. Hinzu kommt eine branchenabhängige Gestaltung der vor- und nachgelagerten Prozesse. Es gilt also jeweils individuell zu betrachten, wie das Entscheidungs- und Kaufverhalten der Zielgruppe üblicherweise aussieht und wie Webinare dazu genutzt werden können, dieses Verhalten zu beeinflussen. Werfen Sie am besten einen Blick in diesen Artikel mit Anwendungs-Beispielen für viele verschiedene Branchen.

Gibt es Anleitungen für Webinar Marketing?

Direkte Anleitungen, wie Webinar Marketing genau umgesetzt wird, sind rar – deshalb haben unsere Marketing-Experten von Webinaris selbst einiges für Sie erarbeitet:

  • Die Webinar Marketing Checkliste: Kurz und knapp finden Sie hier eine Auflistung der einzelnen Schritte, um automatisierte Webinare zu erstellen und zu bewerben (kostenlos)
  • Die Webinar Blaupause: Ein Online-Kurs, der Sie Schritt für Schritt durch den Aufbau von automatisiertem Webinar-Marketing führt
  • Den Webinaris Campus: Genau hier befinden Sie sich aktuell – und neben diesem Artikel gibt es noch viele weitere, die Ihnen dabei helfen, Ihr Webinar Marketing aufzubauen
8 unschlagbare Vorteile von Webinar Marketing

8 unschlagbare Vorteile von Webinar Marketing

Webinare sind Seminare, die im Internet angeboten werden – und liegen derzeit voll im Trend. Wieso? Weil sie aktuell eines der erfolgreichsten Marketing-Tools überhaupt sind. Warum das so ist und welche Vorteile Ihnen Webinare in Ihrer Marketingarbeit bieten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Eines vorweg: Webinare sind keine Alternative zu anderen Kanälen und Methoden. Sie stellen vielmehr den Content dar, der über Facebook, Adwords, Newsletter und sogar Print-Anzeigen beworben wird. Content, den Ihre Zielgruppe gerne und aufmerksam konsumiert – auf dem qualitativen Niveau eines Seminars, aber so komfortabel wie ein Youtube-Video. Das ist Webinar Marketing. Und genau deshalb ist es so unglaublich erfolgreich.

1. Aufmerksame Teilnehmer – Botschaften effektiv vermitteln

KalenderWebinare sind im Gegensatz zu Videos, Texten und Infografiken nicht dauerhaft abrufbar. Das kommt daher, dass in der Regel ein Moderator zu einer bestimmten Zeit an seinem Computer sitzt und das Webinar “live”, also in Echtzeit überträgt. Es gibt also bestimmte Termine, an denen ein Webinar stattfindet – und die Teilnehmer müssen sich dafür anmelden. Das führt dazu, dass sich die meisten Leute ein festes Zeitfenster für das Webinar einplanen und währenddessen keinen anderen Tätigkeiten nachgehen oder gerade eigentlich mit etwas anderem beschäftigt sind. Dadurch wird eine extrem hohe Aufmerksamkeit der Teilnehmer erzeugt, die dann zur Vermittlung der eigenen Kompetenzen oder Werbebotschaften genutzt werden kann.

2. Automatisierbar – und dadurch extrem effizient

Die wahre Macht der Webinare entsteht erst durch die Möglichkeit zur Automatisierung, die einige wenige Plattformen bieten. Automatisierung bedeutet, dass die Webinare nicht live gehalten werden, sondern eine “live wirkende” Aufzeichnung ausgestrahlt wird. Dadurch schaffen es Webinar-Anbieter, mehrere Termine pro Woche anzubieten und so deutlich mehr Teilnehmer zu gewinnen. So steigt der Nutzen der hier dargestellten Vorteile proportional an, während der zeitliche und finanzielle Aufwand auf einem dauerhaft gleichen Minimum gehalten wird.

3. Kostengünstig – und somit von jedem anwendbar

Während Vortrags-Slots bei Kongressen gerne bis zu 5.000 € kosten, liegt die Aufwendung für Webinare bei einer überschaubaren monatlichen Gebühr für die Plattform. Bei Webinaris kostet das günstigste Paket beispielsweise gerade einmal 29 € pro Monat – und dafür bekommen Sie schon unbegrenzt viele Termin-Slots. Die Erstellung des Webinars selbst dauert zwar etwas, kostet allerdings kein Geld. Sobald ein einmal gehaltenes oder aufgezeichnetes Webinar dann automatisiert wird, kostet es sogar nicht einmal mehr Zeit.

4. Anmeldung erforderlich – Sie wissen, wer teilgenommen hat

Für die Teilnahme an einem Webinar ist in der Regel eine Anmeldung des Teilnehmers notwendig. Diese Anmeldung führt dazu, dass er automatisch seine Kontaktdaten preis gibt. Dadurch bekommen Sie einerseits die Möglichkeit, persönlich mit dem Teilnehmer in Kontakt zu treten und gemäß des klassischen Vertriebs zu bearbeiten, andererseits können Sie ihn durch automatisierte E-Mail-Kampagnen weiter auf Ihre Angebote aufmerksam machen. Diese Möglichkeiten bieten Ihnen White Papers, Infografiken und Videos beispielsweise nicht.

5. Überall kommunizierbar – super Content für alle Kanäle

Egal ob Online, Print oder persönlicher Kontakt: Sie können jeden Kanal dazu nutzen, um Ihre Webinare zu bewerben und so neue Kunden zu gewinnen. Natürlich – werden Sie sagen – können Sie das auch bei Videos und Infografiken. Der entscheidende Unterschied ist aber das Niveau des Contents. Durch eine Print-Anzeige oder ein Gespräch auf einer Messe werden Sie niemanden dazu bringen, Ihre Website zu besuchen, um dort ein Video oder eine Infografik anzusehen – um sich für ein Webinar anzumelden allerdings schon. Das liegt an der Mentalität der Konsumenten, die einem Webinar ein höheres Content Niveau zusprechen. Der Nutzen, den der Konsument erwartet, rechtfertigt den zeitlichen Aufwand der Anmeldung. Hinzu kommt das Bewusstsein, dass ein Webinar nicht unbegrenzt verfügbar ist und somit ein rasches Handeln notwendig ist. Andere Inhalte hingegen können auch noch morgen, nächste Woche, nächsten Monat – oder eben nie angesehen werden.

6. Einfach mal anhören – es ist so einfach

Frau NotebookInteressenten melden sich gerne für Webinare an, weil diese sehr angenehm sind: Sie müssen nichts lesen oder bearbeiten, sondern einfach nur zuhören. Außerdem gibt es eine gewisse Anonymität und eine absolute Unverbindlichkeit. Das führt dazu, dass sich Leute für Ihre Webinare anmelden, die niemals das Kontaktformular Ihrer Website ausgefüllt oder zum Hörer gegriffen hätten.

7. Kennen, Mögen, Vertrauen – Kaufen!

Ein Webinar wird immer von einem Menschen – dem Moderator – gehalten. Als Moderator haben Sie während dem Webinar lange genug Zeit, damit die Teilnehmer Sie kennen und mögen lernen und ein gewisses Vertrauen zu Ihnen und Ihrer Kompetenz aufbauen. Kennen, Mögen und Vertrauen – das sind die drei Dinge, die notwendig sind, damit aus einem Interessenten ein Kunde wird. Genau das erreichen Sie durch Webinare besser als durch nahezu jedes andere Medium.

8. Jeder kann Webinare halten – auch Sie!

Webinare zu halten ist tatsächlich unglaublich einfach: Alles, was Sie benötigen, ist ein Computer und ein Mikrofon. Sie brauchen keine Programmierkenntnisse, Sie müssen keine Codes in Ihrer Website einfügen, Sie müssen keine aufwändigen Videos in Adobe Premiere schneiden und auch keine print-optimierten Anzeigen in Adobe Photoshop erstellen. Sie müssen einfach nur eine kleine Präsentation erstellen und dann etwas dazu erzählen – fertig. Und wenn Sie wollen, dann machen Sie das noch nicht einmal live, sondern ganz für sich alleine. Zeichnen Sie Ihren Vortrag einfach auf – und wenn er Ihnen nicht gefällt, machen Sie ihn einfach nochmal neu. Und schon haben Sie sogar alles, was Sie brauchen, um Ihre Webinare vollständig zu automatisieren.

Jetzt unbedingt zum Webinar anmelden!

Da sie jetzt die Vorteile von Webinar Marketing kennen, ist es für Sie jetzt wichtig, herauszufinden, wie Sie das alles für Ihre Zwecke einsetzen können. Deshalb haben wir ein Webinar konzipiert, in dem es genau darum geht: Wie schaffen Sie es, durch Webinare neue Kunden zu gewinnen? Lassen Sie sich diese einmalige Chance nicht entgehen. Klicken Sie gleich auf den Button, suchen Sie sich gleich einen passenden Termine aus und tragen Sie sich ein!

Das werden Sie im Webinar „Vollautomatisiert Kunden mit Webinaren gewinnen“ lernen:

  • So gewinnen Sie durch Webinare neue Kunden
  • So wird das Prinzip bereits in verschiedenen Branchen eingesetzt
  • So einfach funktioniert das Aufsetzen eines Webinars
So binden Sie Ihre Kunden ein Leben lang an Ihr Geschäft

So binden Sie Ihre Kunden ein Leben lang an Ihr Geschäft

Unabhängig davon, ob Sie bereits erfahrener Unternehmer sind oder gerade Ihr erstes Start-up gegründet haben, kennen Sie die folgenden Probleme nur allzu gut: Kundenakquise und Kundenbindung. Erst müssen Sie sich gegen die Konkurrenz behaupten und neue Kunden gewinnen, anschließend sollen diese möglichst auch Geld bei Ihnen ausgeben – und am besten auch noch wiederkommen. Dieser zeit-, geld- und nervenraubende Prozess gehört zum Unternehmerdasein einfach dazu – oder etwa nicht? Wir beweisen Ihnen das Gegenteil.

Warum die alten Weisheiten nicht mehr funktionieren

old-books-436498_640Der erfahrene Unternehmer sagt, dass sieben Kontakte zu einem Menschen notwendig sind, bis er ein wiederkehrender, glücklicher Kunde Ihres Betriebs ist. Insgesamt klingt dies nach nicht allzu viel Arbeit. Aber: Diese goldene Regel ist schon mehrere Jahrzehnte alt.

Überangebot und Marktsättigung sorgen dafür, dass Ihre Kunden schon „alles“ haben – und durch die schier endlose Informationsflut wird es immer schwieriger, zum Kunden vorzudringen und ihn davon zu überzeugen, dass Sie der richtige Ansprechpartner sind. Was haben Sie, das die Konkurrenz nicht hat? Was macht Ihr Angebot so besonders? Sie müssen den Kunden davon überzeugen, dass Sie das beste Produkt und die besten Dienstleistungen anbieten!

Die Frage ist nur: Wie sollen Sie das schaffen?

Kostenloser Kundenservice als Lösung

Unabhängig von einem Überangebot an Produkten und Dienstleistungen gibt es noch immer zwei Dinge, auf die Kunden sofort ansprechen: „Gratis“, „kostenlos“ und „umsonst“ lauten die Begriffe, die in echten Geschäften zum Hineingehen und in Online-Shops zum Anklicken animieren – „Service“, „Kompetenz“ und „Know-How“ machen den Sack dann zu und motivieren zum Kauf, zum Wiederkauf und zur Weiterempfehlung. Kombinieren Sie beide Zutaten und es kann kein gewöhnlicher Kunde mehr widerstehen.

Stellen Sie sich vor, die folgende Vision würde zur Realität – wie viel Umsatz könnten Sie dadurch langfristig generieren?

  • Beraten Sie die Kunden durch E-Mail-Marketing. Hören Sie auf damit, dieses Tool als reinen Werbekanal zu unterschätzen. Sehen Sie darin viel mehr ein Werkzeug, um Kundenberatung auch außerhalb des direkten Kontakts zu etablieren! Vielleicht machen Sie sogar ein paar kurze Erklär-Videos oder veranstalten Webinare?
  • Geben Sie in Form einer E-Mail-Marketing-Strategie kostenlose Tipps für die Verwendung von Produkten, die der Kunde vor kurzer Zeit bei Ihnen gekauft hat.
  • Und ganz wichtig: Vermitteln Sie Kompetenz & Know-How. Niemand will die typischen „Standard-Newsletter“ lesen, die keinen echten Mehrwert bieten. Eine Ansprache auf Augenhöhe ist enorm wichtig!

In der Theorie klingen diese einfachen Mittel bereits hervorragend: Sie bauen einen Dialog zum Kunden auf, binden ihn mit wirklich interessanten, lesenswerten Newslettern & Webinaren und gewinnen sein Vertrauen. Schon nach kurzer Zeit wird Sie der Kunde als kompetenten Unternehmer schätzen und bei Ihnen einkaufen – und das wieder und wieder. Das Geschäft ist perfekt.

Leider hat diese Traumwelt einen Haken: Newslettermarketing (und auch alle anderen Formen der Werbung) funktioniert dann am besten, wenn es personalisiert abläuft. Wenn Sie den Kunden direkt ansprechen und auf seine bevorzugten Produktkategorien eingehen, ist ein Verkauf deutlich wahrscheinlicher. Theoretisch ist das zwar umsetzbar, in der echten Welt mangelt es Ihnen aber an einer Kernkomponente: Zeit.

Die Zeit, die Ihnen fehlt – so bekommen Sie mehr davon

Bildschirmfoto 2016-05-31 um 14.14.23Um wirklich Ihre gesamte Zielgruppe persönlich zu erreichen, brauchen Sie enorme Mengen an Zeit. Woher sollen Sie diese nehmen? Sie ordern Produktlieferungen, kümmern sich um die Beseitigung von Problemen, arbeiten an der zukünftigen Entwicklung von Produkten und Services, analysieren die Performance von Mitarbeitern und so weiter. Für wirklich effizientes Marketing über Newsletter ist einfach keine Zeit mehr, wenn Sie es mit gewöhnlichen Mitteln versuchen.

Wie so oft lohnt es sich, von anderen Geschäftsbereichen und Branchen zu lernen. Die Industrie verwendet beispielsweise schon seit Jahrzehnten automatisierte Prozesse, um Zeit einzusparen. Tatsächlich lassen sich solche automatisierten Prozesse für jedes Unternehmen – also auch Ihres – installieren und sorgen dafür, dass viele der bislang wenig geliebten Aufgaben selbstständig ablaufen:

  • Die Kundengewinnung überlassen Sie durch effektives und vor allem automatisiertes Newslettermarketing einfach einem Computer. Er nimmt Ihnen die Arbeit ab, wird aber nie müde und hat vor allem unendlich viel Zeit zur Verfügung.
  • Auch die Kundenkonvertierung – weg vom gelegentlichen Käufer und hin zum Stammkunden – gelingt durch dieses Instrument von selbst. Das Newslettersystem verschickt ganz von alleine interessante Inhalte oder lädt die Leser zu spannenden, automatisierten Webinaren ein. Und Sie sparen sich das alte „Weichklopfen“ von Kunden.
  • Kundenbetreuung – ein klassisches Feld hervorragender Berater – wird ebenfalls ermöglicht. Der enorm zeitraubende Kundensupport wird dadurch unterstützt und zu einem gewissen Anteil maschinell erledigt.

Der Traum der automatisch laufenden Firma? Er wird endlich wahr! Durch eine Fusion von Newslettern und Webinaren finden Kundengewinnung und -bindung mit niedrigstem Zeitaufwand und höchster Effizienz auf einem qualitativ hohen Niveau statt.

Wieso es funktioniert

Die Kombination zweier Werkzeuge ist dafür verantwortlich, dass es mit der Kundengewinnung und Kundenbindung besser klappt als je zuvor. Das steigert Ihren Umsatz, beschert Ihnen höhere Gewinne und spart Ihnen Woche für Woche etliche Stunden Zeit. Sie können es schon erahnen – die beiden Werkzeuge, von denen hier die Rede ist, sind:

  • Der klassische Newsletter:  Das ideale Tool, um den Empfänger sofort zu begeistern. Sie sprechen im Idealfall die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden spontan an und halten ihn langfristig. Über die kommenden Wochen, Monate und Jahre wird er sich sogar auf Ihre Angebote und den Kundenservice freuen, den Sie über einen Newsletter vermitteln. Begeistern Sie Ihre Kunden nachhaltig und beweisen Sie Kompetenz – was vor allem mit dem nächsten Werkezug geschieht.
  • Webinare:  Das bedeutet Vermittlung von Fachwissen in Reinform. Webinare zu spannenden Themen fesseln den Zuschauer bereits nach der ersten Minute und sorgen dafür, dass Ihnen die volle Aufmerksamkeit Ihres Kunden für die nächsten 30, 60 oder auch 90 Minuten garantiert ist. Der Kunde konzentriert sich voll und ganz auf Sie, Ihr Angebot und Ihre Argumentation und wird jedem Ihrer Schritte folgen.Dadurch fühlt sich jeder Kunde exzellent beraten und wird gerne wieder mit Ihnen interagieren.

Sie müssen sich die Kombination aus klassischem Newslettermarketing und Webinaren vorstellen wie einen automatisierten Kundenberater. Er besucht Ihre Kunden täglich, wöchentlich, monatlich oder wann auch immer Sie wollen – um zu beraten, zu verkaufen, zu begeistern! Besser kann sich ein Kunde nicht behandelt fühlen – und genau deshalb ist das eine ideale und hoch effiziente Möglichkeit, um eine langfristig erfolgreiche, gewinnbringende Beziehung zu jedem einzelnen Kunden aufzubauen.

Der Weg zum Erfolg

Kein Erfolg ohne ein wenig Aufwand: Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie Newslettermarketing und Webinare für die Kundengewinnung und -bindung nutzen, schauen Sie sich am besten unser 500-Prozent-Webinar an. Dort erfahren Sie alles, was Sie über dieses Thema wissen müssen. Denn: Das Versprechen aus diesem Artikel, dass Webinare das beste Mittel sind, um Fachwissen zu vermitteln, gilt natürlich auch für uns.

Melden Sie sich am besten gleich rechts unten an!

Das 500 Prozent Webinar

Folgende Dinge werden Sie in diesem ca. 90-minütigen Webinar lernen:

  • So setzen Sie die in diesem Artikel beschrieben Konzepte um und binden Ihre Kunden langfristig an Ihr Unternehmen
  • So bauen Sie einen perfekten E-Mail-Marketing-Funnel auf, der jeden Kunden zum Wiederkauf motiviert
  • So kombinieren Sie E-Mail-Marketing mit Webinaren, um eine nie dagewesene Kundenbindung zu erreichen
  • Sie bekommen die Struktur einer komplett automatisierten Firma inkl. Umsetzungsplan